Home / CLEMO der Zukunft / Schlüsselprojekte Fuss- und Veloverkehr
Schlüsselprojekte Fuss- und Veloverkehr 2017-11-09T14:30:35+00:00

Schlüsselprojekte Fuss- und Veloverkehr

Heute weist das Velowegnetz in den Regionen St.Gallen-Bodensee und Wil noch kleinere und grössere Schwachstellen auf. Mit einer Vielzahl von Massnahmen ist geplant, diese zu beseitigen. So dass in Zukunft ein lückenloses und qualitativ hochstehendes Velorouten-Netz besteht – mit sicheren und direkten Verbindungen. Diese Massnahmen werden im Rahmen des Agglomerationsprogramms durch den Bund mitfinanziert.

Die augenfälligsten Verbesserungen im Fuss- und Veloverkehr bringen die nachfolgend beschriebenen Schlüsselprojekte:

Zeithorizonte der Projekte

FLAWIL

Der neue Veloweg zwischen dem Flawiler Ortsteil Schändrich und dem Weiler Burgau schliesst eine Lücke im regionalen Fürstenlandradweg Nr. 33 auf dem Gemeindegebiet von Flawil.
GOLDACH
Entlang der neuen SBB-Doppelspurstrecke soll eine Fuss- und Veloverbindung entstehen.

HERISAU

Im Rahmen der Umgestaltung des Bahnhofplatzes werden auch die verbindungen zwischen Bahnhof und den angrenzenden Quartieren für Fuss- und Veloverkehr verbessert.
Das Viadukt der Südost Bahn soll mit einem seitlich angebrachten Steg für den Fuss- und Veloverkehr begehbar gemacht werden.
OBERUZWIL
Auf der Flawiler- sowie auf der Niederglattstrasse herrscht reger Verkehr mit zum Teil hohen Geschwindigkeiten. Ein seperater Rad-/Gehweg soll in Zukunft für ein sicheres Nutzen der Verbindungen zwischen Oberuzwil und Uzwil ermöglichen.
Auf der Wilerstrasse verdrängen hohes Verkehrsaufkommen sowie hohe Geschwindigkeiten den Radverkehr. Ein separater Radweg soll den Radfahrenden mehr Sicherheit bieten.
ROMANSHORN
Bei der bestehenden Personenunterführung in der Bahnhofsmitte können weder weitere Personenströmen noch Veloverkehr aufgenommen werden. Deshalb wird mittels der Passerelle eine sichere Querungsmöglichkeit für Fuss- und Veloverkehr geschaffen, die den Stadtteil Hafenpark und den Stadtkern verbindet. Zudem wird mit der Gleisquerung eine weitere Erschliessung der Bahnperrons geschaffen und der Zugang zur Bahn verbessert.
RORSCHACH
Im Zusammenhang mit der Erneuerung des Stadtbahnhofes sowie dem Doppelspur Ausbaus des Bahntrasse durch die SBB, wird eine neue Personenunterführung geschaffen. Sie ist vom Radverkehr entflechtet und bietet eine sichere und attraktive Gleisquerung.
Im Zusammenhang mit der Erneuerung des Stadtbahnhofes sowie dem Doppelspur Ausbaus des Bahntrasse durch die SBB, wird eine neue Velounterführung geschaffen. Sie ist vom Fussverkehr entflechtet und bietet eine sichere und attraktive Gleisquerung. Durch die Schliessung der Netzlücke wird zudem das südliche Stadtquartier mit dem Stadtzentrum verbunden.
STADT ST.GALLEN
Zwischen der Zürcher Strasse (Seite Stadion Haupteingang) und Richtung Gründenmoos, soll über die A1 eine neue Rad- und Fussverkehrsführung entstehen, die sichere und attraktive Übergänge bietet.
Zwischen dem Bahnhof/Bushof von Winkeln und der Zürcher Strasse/Herisauer Strasse soll eine neue, direkte Fuss- und Velowegverbindung entstehen.
Im Zuge der Sanierung der Kreuzung H8/Heinerichsbadstrasse soll zwischen Winkeln Süd bis zum Alten Zoll in Herisau ein Rad- und Fussweg gebaut werden.
Als Alternative für die stark befahrene und für den Veloverkehr wenig attraktive Geissbergstrasse soll eine Velo- und Fussverbindung Gaiserwaldweg – Altenwegenstrasse inkl. Einer Passerelle über die Autobahn A1 erstellt werden. Damit wird Abtwil für den Veloverkehr optimal an die künftige Velobahn zum Stadtzentrum angeschlossen.
Die Verbreiterung des Stegs entlang der SBB-Brücke schliesst eine wichtige Lücke im Velowegnetz. Die Achse bildet künftig einen Teil der Velobahn von Winkeln bis ins Stadtzentrum.
Eine neue Fuss- und Velopasserelle soll die Quartiere Vonwil und Oberstrass direkt miteinander und mit dem Güterbahnhofareal verbinden.
Die Gleise der Appenzeller Bahnen werden neu neben die SBB-Gleise verlegt. Entlang der neuen Gleise soll eine attraktive Fuss- und Veloachse entstehen.
Zwischen der Fachhochschule und dem Zugang zum Perron 4 beim Hauptbahnhof soll eine neue Verbindung für den Fuss- und Veloverkehr gebaut werden. Zudem soll die enge Unterführung Bahnhofstrasse für den Veloverkehr aufgewertet werden, damit das Nadelöhr auf der wichtigen Ost-West-Achse behoben wird.
Entlang der Trasse der Appenzeller Bahnen, soll eine neue Fuss- und Velowegachse entstehen.
Im Rahmen des Entwicklungsgebietes St.Fiden soll mit dem Bau einer Passerelle für den Veloverkehr eine wichtige Netzlücke für den Veloverkehr geschlossen werden.
An der Schönbüelstrasse soll ein kombinierter Fuss- und Veloweg entstehen.

Die Querung St.Leonhardstrasse/Wehrstrasse soll für den Fuss- und Veloverkehr aufgewertet und sicher gemacht werden.

Die Lindenstrasse dient heute als wichtige, städtische Velo-Achse und wird zukünftig Bestandteil des Ost-Astes der Velobahn sein. Um eine Entschärfung der schwer zu querenden Steinachstrasse zu begünstigen, die Höhendifferenz zu minimieren und eine bessere Anbindung des Kantonsspitales zum Stadtzentrum zu schaffen, wird auf Höhe der Frohbergstrasse / Steinachstrasse eine Passerelle erstellt.
Der Stationsweg als auch der Gübsenweg sind heute wichtig städtische Velo-Achsen und werden künftig Bestandteil des West-Astes der Velobahn sein. Für die Sicherstellung einer direkten Veloverbindung vom Gebiet Hinterberg mit dem Gebiet Bruggen ist eine Passerelle über das Gleisfeld von hoher Bedeutung. Der bereits bestehende Fussgänger Übergang, soll deshalb auch für den Veloverkehr zugänglich gemacht werden.
Parallel zur St.Leonhardbrücke soll eine Velopasserelle eine komfortable Querung der SBB-Gleise ermöglichen und so die Velobahn von Westen her an das Stadtzentrum anbinden.
Durch die Teilüberdachung der Autobahn A1, wird das Gelände der OLMA-Messen erweitert. Neben einer neue Messe-Halle wird auf der Überdeckung auch eine neue Fuss- und Veloquerung über die Autobahn realisiert. Dadurch wird das Quartier Langgasse/Heiligkreuz für den Veloverkehr auf einer rückwärtigen, ruhigen Achse direkt ans Stadtzentrum angebunden.

WIL
Mit dem Ausbau des Fuss-/Radweg entlang der Hubstrasse wird die Langsamverkehrsverbindung zwischen Sirnach und Wil aufgewertet und leistet somit einen wichtigen Beitrag zur wirkunsvollen Förderung des Fuss- und Veloverkehrs.
Das Zentrum Wil soll mittels optimierter Linienführung sicherer und attraktiver mit dem Velo erreichbar werden.
Der Fuss-/Radweg Hasenloo ergänzt das bestehende Langsamverkehrsnetz der Stadt Wil und trägt so einen wichtigen Teil zur Qualität des hiesigen Verkehrsnetzes bei.
STADT ST.GALLEN

Neben der Velostation Fachhochschule, befinden sich neu bei der Hauptpost überwachte Veloabstellmöglichkeiten. Es stehen 90 Abstellplätze zur Verfügung. Davon sind 16 auf E-Bike Bedürfnisse ausgerichtet. Weitere Informationen finden sie auf folgendem Link. (Stadt St.Gallen)

UZWIL
Zwischen Uzwil und Niederstetten ist für Schüler und Freizeitradler eine sichere Velo-Verbindung gebaut worden. Natürliche Hindernisse machen die Route zudem weniger attraktiv für den Schwertransport. Der neue Veloweg wurde Ende Sommer 2017 eröffnet.